Samstag, 19. Mai 2012

Veganes Tiramisu / Tiramisukuchen

Zu Muttertag habe ich mich mal an veganem Tiramisu versucht. Da die Basis hierfür der Biskuitteig war, wurde es allerdings eher zu einem Tiramisukuchen, da ich leider bis jetzt keine veganen Löffelbiskuits gefunden habe. Man kann den Kuchen auch mit Zwieback oder veganen Keksen machen, wenn einem der Aufwand mit dem Biskuitteig zu groß ist. (Habe ich allerdings noch nicht ausprobiert...) Das Tiramisu bzw. der Tiramisukuchen wurde allerdings auch sehr lecker. :)

Zutaten:

Teig:
  • Biskuitteig
  • reichlich Kaffee
  • wahlweise Bittermandelaroma oder Amaretto

 Für die Creme:
  • 250ml Sojasahne
  • 150ml Wasser
  • 90g Zucker
  • 40g Weichweizengrieß
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Bittermandelaroma oder Amaretto
  • 120g Magarine (förderlich ist es, wenn mindestens ein Teil davon Alsan ist, da es dann besser schmeckt)
  • 1 Prise Salz
  • evtl. Zimt
  • evtl. 1 Zitrone (Schale) 

Zum Schluss braucht man noch etwas Kakaopulver zum dekorieren.
Achtung: Das Tiramisu sollte am besten über Nacht (oder mindestens 5 Std.) ziehen gelassen werden, daher rechtzeitig anfangen. :)



Zubereitung: 
Zunächst werden Sojasahne, Wasser, Zucker und der Grieß unter ständigem Rühren in einem Topf aufgekocht und einige Minuten köcheln gelassen.
Nun nimmt man das ganze vom Herd, fügt den Vanillezucker, die abgeriebene Zitronenschale, Zimt, beliebig viel Bittermandelaroma (aber noch etwas übrig lassen...) und eine Prise Salz hinzu und verrührt alles gut. Der abgekühlte Topf kommt nun für eine Stunde in den Kühlschrank.

In dieser Zeit kann man den Kaffe mit dem Bittermandelaroma vermischen und die erste Hälfte des Biskuitteiges mit der Hälfte der Flüssigkeit durchtränken. (Hier kann man so viel Kaffee nehmen wie man möchte allerdings ist der Teig recht dick und es empfiehlt sich großzügig Kaffee zu verwenden)
Anschließend schlägt man die Margarine und/oder das Alsan schaumig, nimmt die abgekühlte Creme aus dem Kühlschrank, gibt sie löffelweise hinzu und verquirlt alles ordentlich.
Nun kann man sich ans Schichten machen. Auf die erste Hälfte, mit Kaffee durchtränkte Biskuitschicht verteilt man nun die Hälfte der Creme. Anschließend legt man die andere Hälfte des Biskuitteiges darüber und tränkt auch diese mit reichlich Kaffee. Anschließend wird der Rest der Creme aufgetragen und zuoberst kommt eine Schicht Kakaopulver.
Das ganze schmeckt am besten, wenn man es über Nacht (oder mindestens 5 Std. lang) im Kühlschrank ziehen lässt.

Kommentare:

  1. wowwww das sieht ja MEGA gut aus!
    Hab vor nem Monat auch Tiramisu gemacht, das sah aber bei Weitem nicht so toll aus!

    liebste Grüße,
    Maria <3

    AntwortenLöschen
  2. vielen Dank! :) ich war auch sehr überrascht, dass es angeschnitten so nett aussieht und ich es nicht kaputt gemacht habe :D

    Liebste Grüße zurück <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bin mal wieder auf deinem blog unterwegs und bleib jedes mal an diesem fantastischen tiramisu hängen :D
      sagmal, schmeckt man den grieß raus? oder schmeckt es wie "richtiges" tiramisu?
      ich mache tiramisu mit seidentofu und etwas aufschlagbarer sojasahne, da ist die konsistenz halt nicht so schön wie bei dir, aber es schmeckt wie das original :)

      lieben gruß <3

      Löschen
    2. Huhu, schön dich wiederzusehen ;)
      Ich hatte auch am Anfang meine Zweifel mit dem Grieß. Man muss auf jedenfall Weichweizengrieß nehmen. Wenn man die Creme pur isst dann spürt man ihn schon ganz leicht, was mich aber erstaunlicherweise gar nicht so gestört hat. Wenn man sie aber in diesem Fall mit dem Teig zusammen isst, fällt es praktisch gar nicht mehr auf.
      Wenn ich nochmal versuche Tiramisu zu machen, diesmal als richtiges und nicht als Kuchen, würde ich vermutlich wieder diese Creme, oder diese in noch etwas verbesserter Form (allerdings noch keinen Plan wie...) nehmen. Also einfach mal ausprobieren, lecker ist sie allemal. :)

      Liebste Grüße <3

      Löschen
    3. alles klar! super, danke für die schnelle antwort :D
      werde den tiramisukuchen auf jeden fall auch mal probieren :D

      <3

      Löschen
  3. Hallo, ich bin der volle "Frischling" und frage mich gerade wie man Eifreies (veganes) Biskuit macht?? Wer klärt mich bitte auf? Danke :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und willkommen :)
    Im Rezept oben ist auch das Rezept zum veganen Biskuit verlinkt.

    Hier nochmal der Link:
    http://replete-without-meat.blogspot.de/2012/05/veganer-biskuit.html

    Ich finde der Teig kommt dem Original nahe. :)

    Liebe Grüße,
    Kathi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kathy Vegan.

    Ein tolles Rezept ich mache es mit anstelle des Grieß mit Speisestärke und wer möchte kann auch vegane Puddingpulver verwenden. Zum Löffelbiskuit hast du schon mal die Produkte von Wetz probiert, wenn ich nicht selber backen stehen meine Gäste total drauf. z.B. die 4 Korn Zungen aber auch auf die vielen anderen veganen, glutenfreien und auch Milch freien Leckereien.
    http://www.google.de/search?q=werz+4+korn+zungen&bav=on.2,or.r_qf.&bvm=bv.47244034,d.Yms&biw=1363&bih=615&um=1&ie=UTF-8&hl=de&tbm=isch&source=og&sa=N&tab=wi&ei=3V2qUarUA435sgaH1ID4Bg Weiß gerade nicht wie ich es sonst noch in dieser Vielfalt zeigen oder beschreiben kann, soll, kannst ja den Link wieder löschen wenn ich damit gegen irgendetwas verstoße!

    Viele Grüße,
    Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jesse!

      Danke für den Tipp! :) Wo finde ich denn diese Kekse? Scheint eine Probierwürdige Alternative zu sein. Wäre ich sehr gespannt drauf.

      Liebe Grüße,
      Kathi

      Löschen
  6. Das Tiramisu sieht köstlich aus! :)
    Eine Frage: Die Menge des Biskuitteiges ist doch für ein Backblech, oder? Da er doppelt geschichtet wird, ist also das Rezept für eine Dessertform, die etwa halb so groß ist wie ein Backblech? Wirkt für mich so, als wäre die Creme im Vergleich eher wenig...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid, dass ich erst so spät antworte, ich habe den Kommentar leider übersehen. :(
      Trotzdem möchte ich doch noch reagieren: Also die Form war etwas höher und etwas schmaler als ein normales Backblech. Wie viel Creme man haben möchte ist natürlich geschmackssache. Auf den Bildern kann man ja ganz gut sehen wie viel Creme auf eine wie hohe Teigschicht kommt. Also kann man ruhig das Rezept je nach Wunsch verändern. :)

      Liebe Grüße!

      Löschen